Tunnel Bertoldshofen

Zur verkehrlichen Entlastung des Ortes Bertoldshofen wird die Ortsumgehung B 472 realisiert. Das Herzstück dieser Ortsumgehung bildet dabei der 594 m lange Gegenverkehrstunnel (RQ 11 t). Im Süden ist aufgrund des schleifenden Anschnittes im Voreinschnittsbereich eine ca. 90 m lange rückverankerte Bohrpfahlwand erforderlich. Um die neue Straßenachse in die alte B 472 anzuschließen wird mit nur 255 m ein sehr enger Radius erforderlich. Um in diesem Bereich die notwendigen Haltesichtweiten zu ermöglichen muss der Tunnel im Süden aufgeweitet werden. Dieser Aufweitungsquerschnitt wird mit einer Abschlusswand nach ungefähr 65 m in den Regelquerschnitt überführt.

Der Notausgang wurde zentral in Tunnelmitte mit einer kombinierten Lösung aus Rettungsstollen und Betriebstechnikräumen geplant und wird erst nach 16 m zu einem reinen Fluchtweg. Auf der Nordseite des Tunnels ist ein halbseitig überschüttetes Betriebsgebäude vorgesehen. Die Besonderheit hier ist, dass das Tunnelbauwerk und das Betriebsgebäude mit einer geschwungenen Winkelstützwand bzw. Vorsatzschale verbunden werden und so der Eindruck eines durchgängigen und in der Landschaft integrierten Bauwerks entsteht.

Auftraggeber
Autobahndirektion Südbayern und im späteren Verlauf die Landesbaudirektion

Bauzeit
2019 bis 2021

Leistung
Objektplanung Lph 3 bis 6
Tragwerksplanung Lph 3 bis 6

Foto: © Wilfried Feder